Multichannel Coach & Multi Transformation Facilitator

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Coaching Ausbildung

1. Geltungsbereich
Diese AGB gelten für die von der Multiversum Ausbildungs GbR vertreten durch Christina Sperling, Claudia Lisch und Christina Richter angebotenen Ausbildungslehrgänge nach Maßgabe des zwischen der Partei und dem Teilnehmer geschlossenen Vertrages. Die AGB gelten sowohl gegenüber Verbrauchern als auch gegenüber Unternehmern, es sei denn, in der jeweiligen Klausel wird eine Differenzierung vorgenommen. Werden Verträge in Kenntnis entgegenstehender oder abweichender Geschäftsbedingungen vorbehaltlos geschlossen, gelten dennoch ausschließlich unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

2. Anmeldung und Vertragsschluss
Die Grundausbildung zum Multichannel Coach steht generell jedem offen. Um an den frei wählbaren Sommer Modulen als Bestandteil der kompletten Coaching Ausbildung teilzunehmen, ist die Teilnahme an der Grundausbildung. Die Ausbildung stellt keinen Ersatz für ein eigenes Coaching dar. Die Teilnahme an jeglichen Bestandteilen der Ausbildung setzt psychische Gesundheit und Stabilität voraus. Besteht von Seiten eines Ausbilders, Lehr-Coaches oder Co-Trainers berechtigter Zweifel an der Erfüllung dieser Voraussetzungen, kann der Vertrag von Seiten der beiden Parteien und deren Vertretern auch während der Ausbildung aus wichtigem Grund gekündigt werden.
Die Anmeldung erfolgt in Textform per E-Mail unter Nutzung des Anmeldeformulars oder telefonisch und ist verbindlich. Die beiden Parteien können die Anmeldung innerhalb von 14 Tagen nach Zugang annehmen. Die Annahme erfolgt spätestens durch Versendung einer Anmeldebestätigung. Der gemeinsam geschlossene Ausbildungsvertrag ist damit rechtsgültig und verbindlich.

3. Änderungen Trainerbelegung und am Curriculum
Die Veranstalter behalten sich das Recht vor, an der auf der Website und den Informationsmaterialien veröffentlichten Trainerbelegung und am Curriculum Änderungen aus inhaltlichen und / oder didaktisch-methodischen Gründen vorzunehmen.

4. Teilnahmegebühr
Die Höhe der Teilnahmegebühr und die Zahlweise für die Ausbildung ergeben sich aus dem jeweiligen Anmeldeformular. In der Teilnahmegebühr sind die Unterlagen zur Ausbildung in digitaler Form enthalten sowie Getränke, Obst und kleine Snacks bei den Präsenzveranstaltungen.

5. Leistungsort, Leistungsumfang, Bestätigung
Die Präsenzwochenenden und anderweitig enthaltenen Veranstaltungen im Rahmen der Ausbildung finden – sofern nicht anders angegeben – in den jeweils im Informationsmaterial und auf der Website ausgewiesenen Räumlichkeiten oder online statt. Eventuelle Änderungen der Seminarräume werden den Teilnehmern unverzüglich mitgeteilt. Nicht zum Leistungsumfang gehören die An- und Abreise zum Veranstaltungsort und die anfallenden Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Diese sind vom Teilnehmer gesondert zu tragen.

6. Zahlungsbedingungen
Der Teilnehmer erhält nach seiner Anmeldung eine Rechnung, die sowohl die Anmelde- wie auch die Teilnahmegebühr klar ausweist. Die Zahlung erfolgt an die auf der Rechnung angegebene Bankverbindung. Sofern sich aus der Rechnung nichts anderes ergibt, sind Rechnungen sofort nach Erhalt zur Zahlung fällig. Ist Ratenzahlung vereinbart, sind die ausgewiesenen Raten als Dauerrechnung zu den angegebenen Zeitpunkten zu bezahlen ohne gesonderte Rechnungsstellung. Der jeweilige Fälligkeitstermin ist der Rechnung zu entnehmen, Verzug tritt spätestens 14 Tage nach Fälligkeit ein. Die Teilnahme kann nicht gewährleistet werden, wenn die Teilnahmegebühr nicht fristgerecht eintrifft.

7. Widerrufsrecht
**Widerrufsbelehrung**
Die Vertragserklärung kann innerhalb von einem Monat ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, E-Mail) widerrufen werden. Die Frist beginnt einen Tag nachdem diese Belehrung in Textform mitgeteilt wurde, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung der Informationspflichten durch die GbR gemäß Artikel 246 §2 in Verbindung mit §1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie nicht vor Erfüllung unserer Pflichten gemäß §312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 §3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an: Multiversum Ausbildungs GbR, Am Hain 4, 63654 Büdingen oder hey@multi-versum.com
**Ende der Widerrufsbelehrung**

8. Widerrufsfolgen
Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Kann die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z. B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewährt werden beziehungsweise herausgegeben werden, ist der Teilnehmer verpflichtet, insoweit Wertersatz zu leisten. Dies kann dazu führen, dass die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen werden müssen. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen nach Absendung der Willenserklärung erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Teilnehmer mit der Absendung der Widerrufserklärung, für die GbR mit deren Empfang.

9. Besondere Hinweise
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf den ausdrücklichen Wunsch des Teilnehmers vollständig erfüllt ist, bevor das Widerrufsrecht ausgeübt wurde.

10. Rücktritt des Teilnehmers – Stornierung durch Teilnehmer
Es besteht die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen vom Vertrag zurückzutreten. Die Stornierung / Der Rücktritt muss schriftlich erfolgen. Das bloße Fernbleiben von der Veranstaltung gilt nicht als Rücktritt. Unbeschadet eines Widerrufsrechts gelten für Stornierungen folgende Bedingungen: Bis 10 Wochen vor Ausbildungsbeginn ist eine kostenfreie Stornierung möglich. Danach bis zu sechs Wochen vor Ausbildungsbeginn behält die GbR die Anmeldegebühr / Anzahlung ein. Bis zu vier Wochen vor Ausbildungsbeginn werden zusätzlich 50% der Teilnahmegebühr fällig und sind zu zahlen. Bei Stornierung ab dem 30. Tag vor Ausbildungsbeginn wird die Gesamtsumme der Ausbildung fällig – entspricht 100 %. Bereits geleistete Zahlungen des Teilnehmers werden dabei verrechnet.
Bei einem vom Teilnehmer veranlassten Abbruch einer bereits laufenden Ausbildung erfolgt keine Rückzahlung der Anmeldegebühr. Die Teilnahmegebühr wird für die Module zurückerstattet, die noch nicht stattgefunden haben. Für den Fall, dass ein Teilnehmer während der Ausbildung erkrankt und wegen Krankheit die Präsenzveranstaltungen nicht besuchen kann, erhält der Teilnehmer Video Material und Mitschnitte der Veranstaltungen. In diesem Fall läuft die vereinbarte Teilnahmegebühr unverändert weiter. Wird eine einmal begonnene Ausbildung wegen Krankheit des Teilnehmers oder aus sonstigen Gründen abgebrochen, erfolgt eine individuelle Prüfung des Falls hinsichtlich einer Erstattung der Teilnahmegebühr für versäumte Veranstaltungsteile. Im Krankheitsfall oder wegen sonstiger Verhinderungen kann der Stoff mit den Video-Lehrmaterialien und ggf. Unterstützung der Lehr-Coaches, Co-Coaches oder Co-Trainer nachgeholt werden. In welcher Form diese Unterstützung geschieht entscheidet die GbR in Abstimmung mit den Lehr-Coaches im Einzelfall.

11. Rücktritt des Veranstalters
Die GbR als Veranstalter ist berechtigt, aus wichtigem Grund und ungeachtet sonstiger Gründe von dem Vertrag zurückzutreten, insbesondere wenn:
– nicht die Mindestteilnehmerzahl von 10 Personen erreicht wird.
– die Veranstaltung aus nicht zu vertretenden Gründen abgesagt werden muss. Dies ist beispielsweise bei Krankheit / Unfall der Lehr-Coaches oder höherer Gewalt der Fall.
– Durch das Verhalten des Teilnehmers Mitarbeitern, anderen Teilnehmern, Lehr-Coaches, Co-Coaches oder Co-Trainern gegenüber, welches eine weitere Zusammenarbeit und Teilnahme an der Ausbildung nicht mehr zumutbar ist.
Bei einem von den Veranstaltern veranlassten Abbruch aus den oben genannten Gründen erfolgt keine Rückzahlung der Teilnahmegebühr.
Die GbR unterrichtet den Teilnehmer unverzüglich über den Ausfall von einzelnen Präsenzveranstaltungen oder anderen Bestandteilen, die in der Ausbildung enthalten sind. Die Unterrichtung erfolgt schriftlich per E-Mail. Wird die Veranstaltung nicht zu einem anderen Zeitpunkt nachgeholt, werden bereits gezahlte Teilnehmergebühren erstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen. Schadensersatzansprüche, vergebliche Aufwendungen oder ähnliche Nachteile infolge einer Absage stehen dem Teilnehmer – außer im Falle von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit – nicht zu. Geringfügige Änderungen des Programms (z.B. inhaltliche Verschiebung von Themen auf andere Ausbildungsblöcke usw.) und ein Wechsel der Lehr-Coaches, Co-Coaches oder Co-Trainer bleiben vorbehalten, ebenso die Verschiebung eines Moduls mit rechtzeitiger Ankündigung.

12. Änderungen und Terminverschiebungen
Die einzelnen Bestandteile der Ausbildung werden entsprechend der veröffentlichten Ankündigungen durchgeführt. Die GbR behält sich als Veranstalter jedoch vor, Änderungen aus inhaltlichen, didaktisch-methodischen oder organisatorischen Gründen vorzunehmen, sofern dies das Ausbildungsziel nicht grundlegend verändern. Muss ein einzelnes Ausbildungsmodul aus Gründen, die die GbR nicht zu vertreten hat, abgesagt werden, wird ein Ersatztermin angeboten. Kann der Teilnehmer den Ersatztermin nicht wahrnehmen, besteht die Möglichkeit, diesen Ausbildungsteil je nach Verfügbarkeit und Entscheidung des verantwortlichen Lehr-Coaches im Rahmen einer nachfolgenden Ausbildung nachzuholen.

13. Abschlusszertifikate
Voraussetzung für den Erhalt des Abschlusszertifikats ist die Teilnahme an mind. 80% der gesamten Ausbildungszeit. Teilnehmer, die nicht an mind. 80% der gesamten Ausbildungszeit teilgenommen haben, erhalten nach Abschluss der Ausbildung eine Teilnahmebestätigung. Eine Wiederholung der einzelnen Module in zukünftigen Ausbildungsdurchgängen ist möglich.
Der Abschluss für Reiki Grad I und Theta Healing® Basic DNA werden von den jeweiligen Co-Coaches zertifiziert. Die Lehr-Coaches sowie ihre Co-Coaches behalten sich vor, im Falle eines nicht erfolgreich abgeschlossenen Moduls die Zertifizierung nicht auszustellen. In diesem Fall erhält der Teilnehmer für das jeweilige Modul eine Teilnahmebestätigung. Die Gesamtzertifizierung der Ausbildung bleibt davon unberührt

14. Haftung für Schäden
Die Haftung für vertragliche Pflichtverletzungen sowie aus Delikt ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Dies gilt nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit des Kunden, Ansprüchen wegen der Verletzung von Kardinalpflichten und Ersatz von Verzugsschäden (§286BGB). Insoweit haftet die GbR als Veranstalter für jeden Grad des Verschuldens. Die Haftung im Fall der Verletzung von Kardinalpflichten wird auf den regelmäßig vorhersehbaren Schaden begrenzt. Der vorgenannte Haftungsausschluss gilt ebenfalls für leicht fahrlässige Pflichtverletzungen der Erfüllungsgehilfen, Lehr-Coaches, Co-Coaches sowie der Co-Trainer. Die Veranstalter haften nicht für Schäden an Gegenständen, die der Teilnehmer mitbringt. Der Teilnehmer haftet für Schäden, die er in den Räumen des Veranstalters oder der Co-Coaches verursacht. Der Teilnehmer hat eine Haftpflichtversicherung, die Schäden an Dritte abdeckt, so er keine hat, zahlt er für Reparaturen, Ersatz und ähnliches in vollem Umfang selbst.

15. Verschwiegenheit
Der Teilnehmer verpflichtet sich über alle Informationen, die ihm im Rahmen der Durchführung der Veranstaltung zur Kenntnis gelangen und die persönlichen Erfahrungen, Beweggründe, Umstände oder ähnliches der anderen Teilnehmer oder die Coaches und Trainer betreffen, gegenüber Dritten Stillschweigen zu bewahren. Diese Verschwiegenheitsverpflichtung gilt auch über das Ende der Veranstaltung hinaus.

16. Urheberrecht und Nutzungsbedingungen:
Das Urheberrecht an allen von den Veranstaltern im Rahmen der Leistung erstellten Unterlagen, Konzepten, Entwürfen und sonstigen Materialien (im folgenden „Materialien“) verbleibt bei den Vertretern der GbR Christina Sperling, Christina Richter und Claudia Lisch. Gleiches gilt für von anderen Urhebern oder in Zusammenarbeit mit anderen Urhebern erstellte Materialien. Wurden dem Teilnehmer im Vorfeld der Veranstaltung Materialien zur Verfügung gestellt, so hat er diese zurückzusenden, wenn er an der gebuchten Veranstaltung wegen Widerruf, Rücktritts oder Kündigung nicht teilnimmt. Im Übrigen dürfen Materialien in jeglicher Form – die von den Veranstaltern im Rahmen einer Leistung erstellt oder dem Teilnehmer im Rahmen der Leistungserbringung zur Verfügung gestellt werden – auch auszugsweise oder in bearbeiteter Form – nur mit ausdrücklicher, schriftlicher Zustimmung von den Veranstaltern vervielfältigt, veröffentlicht oder öffentlich zugänglich gemacht werden. Es darf insbesondere nicht für andere Seminare oder ähnliche Leistungen verwendet, überarbeitet, umgeschrieben oder in anderer Weise verändert oder angepasst werden. Ein Ton- und / oder Videomitschnitt von einzelnen Veranstaltungen innerhalb der Ausbildung oder anderen Leistungen ist nur mit Absprache und Genehmigung von den Veranstaltern zulässig.

17. Datenschutz
Wir informieren den Teilnehmer darüber, dass bei der Anmeldung nach dem Namen, der E-Mail-Adresse, der Telefonnummer und der Adresse gefragt wird. Nur so kann der Vertrag geschlossen werden. Die Anmeldedaten werden ausschließlich für interne Zwecke elektronisch gespeichert und unterliegen den Bestimmungen der EU-DSGVO. Die Speicherung und Nutzung der personenbezogenen Daten erfolgt ausschließlich zu dem Zweck der Vertragsdurchführung und zur Übersendung weiterführender Informationen die Ausbildungen betreffend. Darüber hinaus ist auch die Benachrichtigung in Bezug auf weitere Veranstaltungen, die über die Ausbildung hinaus gehen und der Arbeit als Coach dienlich sind, erlaubt. Die persönlichen Daten des Teilnehmers werden Dritten nicht zur Verfügung gestellt. Die Weitergabe der Daten an die Co-Coaches und zur Erstellung der Zertifikate für Reiki Grad I und Theta Healing® Basic DNA sind ausdrücklich erlaubt. Ebenso die Weitergabe der Daten an die Co-Trainer zur Betreuung der Teilnehmer. Mit der Anmeldung erklärt sich der Teilnehmer mit der Verarbeitung und Speicherung seiner Daten einverstanden, sowie mit der Übermittlung der o.g. Daten an die Co-Coaches. Dieses Einverständnis kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

18. Vertragsdauer
Die Vertragsdauer ergibt sich aus dem zwischen den Veranstaltern und dem Teilnehmer geschlossenen Vertrag.

19. Form von Erklärungen
Rechtserhebliche Erklärungen und Anzeigen, die der Teilnehmer gegenüber den Veranstaltern oder einem Dritten abzugeben hat, bedürfen der Schriftform. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen ebenfalls der Schriftform (z.B. Brief, E-Mail). Das Formerfordernis kann nicht durch mündliche Vereinbarung, konkludentes Verhalten oder stillschweigend außer Kraft gesetzt werden. Dies gilt nicht für individuelle Vertragsabreden i. S. v. §305b BGB mit einem vertretungsbefugten Vertreter der Veranstalter.

20. Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam, undurchführbar oder nicht durchsetzbar sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit, Durchführbarkeit und Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Regelung tritt, soweit rechtlich zulässig, eine andere angemessene Regelung, welche wirtschaftlich dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien unter Berücksichtigung der Verkehrssitte bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise und nach Treu und Glauben gewollt haben oder gewollt haben würden, wenn sie die Unwirksamkeit der Regelung bedacht hätten. §139 BGB ist ausgeschlossen.

21. Schlichtung, Schiedsverfahren, Erfüllungsort
Die Parteien verpflichten sich, bei Meinungsverschiedenheiten ein Schlichtungsverfahren mit dem Ziel durchzuführen, eine interessengerechte und faire Vereinbarung im Wege einer Mediation mit Unterstützung eines neutralen Schlichters unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen, rechtlichen, persönlichen und sozialen Gegebenheiten zu erarbeiten. Alle Streitigkeiten, die sich im Zusammenhang mit dem Vertrag oder über seine Gültigkeit ergeben, werden unter Ausschluss des ordentlichen Rechtsweges nach der Schlichtungsordnung der IHK Frankfurt am Main und der Rechtsanwaltskammer Frankfurt am Main geschlichtet. Die Parteien bestimmen den Schlichter gemeinschaftlich. Kommt keine Einigung über die Person des Schlichters zustande, wird dieser von der Schlichtungsstelle benannt. Die Benennung bindet die Parteien. Falls die Schlichtung scheitert, sei es, dass eine Partei die Schlichtung für gescheitert oder dass der Schlichter das Schlichtungsverfahren als beendet erklärt, wird das Schiedsgericht der IHK Frankfurt am Main unter Ausschluss der ordentlichen Gerichtsbarkeit angerufen. Die Kosten sowohl der Schlichtung als auch des Schiedsgerichtsverfahrens trägt die unterlegene Partei. Bei teilweisem Unterliegen erfolgt eine entsprechende Quotierung. Im Übrigen gilt folgendes: Soweit sich aus dem Vertrag nichts anderes ergibt, ist Erfüllungs- und Zahlungsort der Geschäftssitz der GbR. Für diesen Vertrag gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Ausschließlicher Gerichtsstand ist bei Verträgen mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen das für den Geschäftssitz zuständige Gericht.

Scroll to Top